CONCORDIA

2017 superdemocratie senaat photo m hka 6 86

Ensemble

Concordia – wörtlich „mit Herz“ – Eintracht, das will diese Ausstellung zeigen. Die Suche nach Harmonie zwischen den und innerhalb der Gemeinschaften bildet hierbei den Herzschlag. Die Bereitschaft zu Offenheit und Austausch – zum Dialog – ist dabei unentbehrlich. Diese „Zusammen-Arbeit“ erfordert oftmals viel Geduld und äußerste Behutsamkeit. Wie zwischen zwei Partnern ist der Weg in einen gemeinschaftlichen „Modus Vivendi“ nicht immer einfach. Aber wenn er gelingt, kann eine Übereinkunft das Signal für einen neuen Anfang bedeuten.

Als Versammlung der Teilstaaten beschäftigt sich der Senat mit Fragen, deren Zuständigkeit an der Schnittstelle zwischen dem föderalen Staat und den Teilstaaten liegt. Das Ziel der Eintracht soll mittels Dialog erreicht werden.


Eine ganze Reihe an Werken von Narcisse Tordoir (°1968, lebt in Antwerpen) entsprang der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern. Die hier gezeigten bemalten Tücher wurden im Rahmen von drei Workshops in Bamako (Mali) entworfen. Die Ergebnisse eines gemeinsamen Gedankenaustauschs wurden mittels der lokalen Maltechnik „Bogolan“ auf die gewobenen Stoffe als Träger gebracht. Auch umhangförmige Tücher von Walter Van Beirendonck aus Antwerpen wurden als Untergrund benutzt.

Charlotte Beaudry (°1968, lebt in Brüssel) bringt eine Weiblichkeit zum Ausdruck, die zwischen den Wirren der Jugend und den Zweifeln des Erwachsenseins eingeengt ist. Durch die Darstellung anonymer Körper zeigt sie die Nuancen einer Identität auf der Suche nach Balance und Ausgeglichenheit. Ein lebenswichtiges Gleichgewicht, das durch gegenseitige Übereinkunft in Gang gesetzt wird, wie im Tanz dieser beiden Körper dargestellt.

Das Standbild von Marina Abramović (°1946, lebt in Amsterdam) und Ulay (°1943, lebt in Amsterdam) beruht auf einer Reihe von Performances mit dem Titel Modus Vivendi. Obwohl die Künstler ihren Körper auch weiterhin als Kunstobjekt benutzen, akzentuieren ihre späteren gemeinsamen Werke eher die metaphorischen und theatralischen Dimensionen. Sie erkunden die Beziehung zwischen Mann und Frau sowie ihre eigenen Beziehungen zur Landschaft und zu den Ritualen anderer Kulturen.

Items View all

Actors View all